“Pink Box” Kosmetikbox

Die Kosmetikboxen sind derzeit absoluter Trend und werden von vielen Kosmetikherstellern und auch von einigen Drogeriemärkten angeboten. Die Pink-Box gehört dabei zu den beliebtesten Boxen derzeit und ist mit 12,95 Euro pro Monat ein absolutes Schnäppchen. Wer das Prinzip nicht kennt: Jeden Monat bekommt ihr eine Box zugeschickt, in der fünf verschiedene Kosmetiküberraschungen drin sind. Dazu kommt eine Zeitschrift aus dem Bereich Mode oder Lifestyle, die ebenfalls eine Überraschung ist. Außerdem wird auf der offiziellen Webseite von den Machern ihr Produkt haargenau erklärt.

Die Pinkbox als Überraschungskiste

Der Vorteil der Box liegt einfach darin, dass ihr mit Produkten in Verbindung gebracht wird, die ihr sonst vielleicht niemals ausprobiert hätte. Dadurch könnt ihr euren eigenen Horizont erweitern und findet vielleicht das ein oder andere Produkt, das euch so gut gefällt, dass ihr es auch weiterhin kaufen werdet. Diese Methode ist natürlich auch für viele Firmen optimal, da sie dadurch Produkte an die Frau bringen können, die bisher kaum in der Öffentlichkeit standen – so hat jeder etwas davon. Dabei müsst ihr nicht einmal besonders experimentierfreudig sein, denn es zwingt euch natürlich niemand, alle Beauty-Überraschungen des aktuellen Monats auszuprobieren. Wenn euch also etwas nicht gefällt – schenkt es doch einfach an eine gute Freundin weiter, die möglicherweise mehr damit anfangen kann.Ich persönlich finde die Idee hinter der-Box klasse und kann nur jedem empfehlen, sie einfach mal auszuprobieren. Der Versand ist kostenlos und die 13 Euro pro Monat lohnen sich definitiv, denn das Repertoire an möglichen Produkten ist wirklich riesig.

In Pink über die Piste

Auch wenn nicht jeder sofort daran denkt, aber auch die Skimode ändert sich jedes Jahr und folgt den neusten Trends! Im Gegensatz zu anderen Klamotten finde ich das bei der Skimode allerdings nicht so klasse, da eine komplette Skiausrüstung doch schon sehr teuer werden kann: Hose, Jacke, Helm, Brille, Handschuhe, Unterwäsche und alles andere… Wenn man sich dann auch noch jedes Jahr etwas neues kauft, dass gerade voll IN ist, dann kann das Portemonnaie ganz schön leiden. Hinzu kommt, dass man die Skikleidung meist nur höchstens eine Woche im Jahr trägt, und wenn man sie dann nächstes Jahr einfach wieder ersetzt, ist das schon echt schade!

So cruise ich dann über die Piste!
© TusyMusy – Fotolia.com

Ich hab meine letzte Skiausrüstung schon vor 5 Jahren gekauft und jetzt ist endlich mal was neues dran! Aber nicht alles, Hose und Jacke passen noch und sind schlicht weiß, das geht also noch. Aber die Accessoires sind schon etwas oll. Und wie ihr euch sicher denken könnt, werde ich auf die Farbe Pink zurückgreifen! Ich hab mich mal umgeschaut, ob ich ein tolles Schnäppchen schlagen kann und bin bei http://www.peak-muenster.de fündig geworden. Dort ist gerade SALE angesagt! Ich habe dort einen tollen Helm und eine passende Brille gefunden. (Die Brille war leider nicht im SALE, aber ich fand sie so toll, dass ich sie direkt mitbestellen musste…).

Ich fahre schon seit ich klein bin super gerne Snowboard. Und auch das muss natürlich Pink sein! Das ist aber ellerdings nicht neu. Meine Eltern haben es mir vor ein paar Jahren geschenkt und es ist mein ganzert Stolz! Aber wenn wir in Skiurlaub fahren wird natürlich nicht den ganzen Tag nur Snowboard gefahren. Abends gehts dann auf die andere Piste und dort wird dann ordenrlich gefeiert. Auf diese Modetrends bin ich dann aber wieder voll und ganz vorbereitet und lasse nicht einen aus ;-)

 

Deko – für das besondere Flair für jeden Raum

Ein individuelles Ambiente in meiner Wohnung schaffen – darauf lege ich mindestens genauso viel Wert wie auf modische Outfits.

Langeweile kenne ich gar nicht. Ich liebe es jedem Raum seine ganz individuelle Note zu verleihen und das nicht selten in kräftigen Farben. Pink ist meine Lieblingsfarbe, was sich sowohl in der Wahl meiner Kleidung wie auch in Accessoires und der Inneneinrichtung meiner Wohnung widerspiegelt.

Für Letzteres nutze ich die Angebote vom Dekoladen „Depot“. Hier finde ich alles, um den Räumen zu jeder Jahreszeit ein besonderes Flair zu verleihen. Da meine Kreativität grenzenlos ist, entwickle ich auch immer wieder neue Ideen der Raumgestaltung. Vielleicht kennt Ihr das ja Selbst, alles scheint stimmig zu sein, aber irgendwann sieht man sich das Ganze über, stellt die Möbel um, malert die Wände, verpasst der Couch ein paar neue Zierkissen und deponiert Skulpturen und Pflanzen dekorativ im Raum.

Auch schmückende Kerzen auf glitzernden Kerzenhaltern gehören dazu und das nicht nur in der Adventszeit. In den Wintermonaten schmücken Lichterketten und weihnachtliche Leuchtfiguren die Fenster. So haben auch noch die Nachbarn etwas davon. Wichtig ist, dass Ihr nicht alles kunterbunt gestaltet. In meiner Leseecke habe ich beispielsweise meinen pinken Sessel. Davor, quer über die Dielen liegt eine weiß-pinke Brücke. Sogar die Übertöpfe meiner Pflanzen sind pink und weiß, was das Grün der Pflanzen besonders frisch in Szene setzt.

Wer kein Pink mag, wählt vielleicht eine andere Farbe, welche sich in Einrichtung, Accessoires oder Wandfarbe wiederholt beziehungsweise einen gewollten Kontrast darstellt. Gerade beim Thema Dekorieren sind Eurer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Hier dürft Ihr Eurem Wohnbereich ganz getrost Eure eigene Note verleihen. Schließlich spiegeln Mode und Umfeld etwas von Eurer Persönlichkeit wieder.

Wie die Prinzessin auf der Erbse schlafen

Komplette Prinzessinenbetten vom Designer kosten ein halbes Vermögen. Mit ein bisschen Fingerfertigkeit habe ich es jedoch bewerkstelligt, mein weißes Bett, samt Fuß und Kopfteil, in ein wahres Prinzessinenbett zu verwandeln.Dazu habe ich folgende Dingegenutzt:

Schicke Bettwäsche, die einer wahren Prinzessin würdig ist, ist in diversen Onlinestores erhältlich. Allerdings hat mir keine Tagesdecke zugesagt. Daher habe ich, eine einfache, pinke Tagesdecke gekauft und sie mit Netzstoff verfeinert. Dazu raffte ich den rosa Netzstoff und nähte ihn an drei Kanten der Tagesdecke fest. Den Kopfteil habe ich zunächst freigelassen und im Anschluss etwas Netzstoff an der Oberseite angebracht. Wenn die Tagesdecke jetzt auf dem Bett liegt, fällt der Netzstoff pompös an den Seiten des Bettes herunter.

Das Bettgestell muss natürlich zu dem Rest, des dekorierten Bettes, passen. Dementsprechend erstrahlen die Spitzen der Bettpfosten heute in Gold und Ornamente schlängeln sich am oberen Teil von Fuß- und Kopfende entlang. Damit sich das Pink der Bettwäsche auch auf dem Bettgestell wiederfindet, habe ich unterhalb der Spitze der Bettpfosten pinke Kreise angebracht. In der Mitte des Kopfendes befindet sich nun außerdem eine kleine Krone in Pink. Voilà. Nun wird wie die Prinzessin auf der Erbse geschlafen, zwar nicht in einem Palast, aber dafür in einem ebenbürtigen Bett.

Stylevorbild Audrey Hepburn

Es ist heutzutage als junge Frau wirklich nicht einfach, sich ein modisches Vorbild zu suchen, dass sowohl durch Klasse, als auch durch modisches Verständnis auffällt. “Sex Sells” ist das Motto vieler Prominenten, die gerade auf dem roten Teppich immer wieder durch ausgefallene und nicht unbedingt schöne Stile auffallen. Allerdings bin ich bei meiner Suche auf Audrey Hepburn gestoßen, die in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts eine Ikone des Films war und auch noch bis zu ihrem Tod am 20. Januar 1993 weltweit für ihren modischen Geschmack bewundert wurde.

War früher wirklich alles besser?

Gerade derzeit ist der Style von Audrey Hepburn wieder enorm im kommen und man muss nicht einmal viel Arbeit investieren, um wie die Filmikone auszusehen. Sie sagte selbst einst: “Mein Look ist leicht zu kopieren. Frauen können wie ich aussehen, wenn sie sich die Haare hochstecken, große runde Sonnenbrillen kaufen und ärmellose Kleider tragen.” Dabei war ihr Geheimnis vor allem, dass sie sehr natürlich wirkte und niemals überschminkt auftrat – ein Tipp, den ich vielen jungen Mädchen, die einfach viel zu viel Schminke tragen, mit auf den Weg geben möchte. Lediglich ihre Augen hat Audrey Hepburn immer wieder mit einem schwarzen Eyeliner und natürlichen Farben für ihren Lidschatten hervor gehoben.Außerdem schwor sie auf eine Maske für ihr Gesicht, die sie immer selbst zubereitet hat: Einfach eine Gurke aus dem Kühlschrank, etwas Olivenöl und Eiweiß zusammen im Mixer gemischt und auf dem Gesicht aufgetragen. Diese Mixtur soll wunder wirken, wenn man sie 20 Minuten pro Tag aufträgt.

Geschenkidee

Hallo ihr Häschen,

Da einer der Männer in meinem Leben sich von mir zu Weihnachten eine neue Uhr gewünscht hat und ich Dummerchen es nicht geschafft habe diesem Wunsch nachzukommen ( dafür hat er aber was wirklich superschnuckeliges anderes bekommen, das erzähle ich euch wann anders ) mir aber gerade eine super Idee gekommen ist wie ich es mal hätte machen sollen dachte ich: Mädchen, dann erzähl das doch den anderen Mädels dadraußen, die müssen ja auch Kerle beschenken.

Und da Typen sich meist sowieso nichts wünschen aber dann schmollen wenn sie auch nix kriegen ist es gut wenn man sich das schonmal jetzt gleich merkt ( nicht wieder extraknapp vor Weihnachten nächstes Jahr ) Also: Ihr schenkt ihm solche Uhrenarmbänder! Das ist gut weil ihr keine ganze neue Uhr kaufen müsst aber er trotzdem mal etwas anderes trägt. Ich finde es zum Beispiel ganz furchtbar wenn Männer ein silbernes Armband tragen, so kann ich ihm einfach ein Ersatzband schenken, das auch besser zu seinem ( vlt. ja auch meinem? xD ) Outfit passt. :-)

Guten Rutsch meine Süßen ich liebe euch alle!

Mehr ist mehr!?

Ich mag es knallig, das habt ihr ja inzwischen bereits bemerkt :) Wenn aber bereits beim Outfit “Barbiestyle” angesagt ist, muss man mit dem Make-Up ein wenig aufpassen. Ein knalliger Lippenstift zum pinken Shirt kann da schnell zu viel sein. Ich gehe immer nach dem Motto: Entweder Augen oder Lippen betonen. Und ich lege ganz viel Wert auf eine gute Haut.

Dabei ist die Reinigung das absolute A und O. Morgens und abends muss die Haut gereinigt, geklärt und gepflegt werden. Unreinheiten gehe ich persönlich mithilfe von ‘sterilen’ Tüchern (wie diese hier) und einem Kosmetikspiegel mit Vergrößerungseffekt (auch im Internet zu bekommen) zu Leibe. Mit Foundations hab ich schon viel herumprobiert und endlich eine passende gefunden: Für meine Haut funktioniert die ‘pro longwear’ von MAC am besten. Für diejenigen unter euch, die es weniger deckend mögen, ist eine BB-Cream empfehlenswert. Das ist aber eine sehr individuelle Geschichte, die jeder für sich selbst herausfinden muss.

Eine paar Ideen für eure Reinigungsroutine seht ihr hier von alive4fashion:

Mit Glanz und Glamour ins neue Jahr

Anforderungen an das Outfit für die größte Party des Jahres
Brillant und individuell soll es sein, das Silvesteroutfit. Zudem solltet ihr Frisur und Kosmetik darauf abstimmen. Ob streng geschnittene Lederröcke oder flauschige Kaschmirpullover und Cardigans, auffällig soll es sein. Irisierende Lurexmaterialien und Paillettenstickereien an Kleidung, Schuhen und Accessoires glitzern dabei um die Wette. Glanz und Glamour sind angesagt. Mit zarten Tüllblusen, Glitzerbordüren, Pailletten und Strass könnt Ihr absolut nichts verkehrt machen.

Auch bei den Farben habt Ihr in diesem Jahr eine große Auswahl. Es muss nicht immer das kleine Schwarze sein, um in den Fokus zu rücken. Meine Lieblingsfarbe ist Pink. Auch meine Kommilitoninnen bevorzugen eher bunte Outfits. Dies hat sich auch bei der Einrichtung und Gestaltung meiner ersten Wohnung gezeigt. Ich bin eben ein Mädchen und die dürfen in Sachen Farbe und Mode auch schon mal experimentieren. Das dürft Ihr übrigens auch mit den Accessoires. Opulenter Schmuck oder Federboa, erlaubt ist, was Euch gefällt. Schwarz in Kombination mit Gold beispielsweise eine Statementkette oder Clutch wirken sehr edel. Dieses Outfit könnt Ihr perfekt mit goldenen High Heels ergänzen. Auch der Schmuck wie Ringe, Ohrringe und Armbänder dürfen auffällig sein.

Etwas dezenter setzt Ihr Euch mit Perlen, bunten Glasapplikationen und Muranoglas in Szene. Auch in diesem Jahr sind Hochsteckfrisuren angesagt, aber weniger elegant als mit jeder Menge pepp und Glanz. Auch Frauen mit kurzen Haaren stylen dieses frech nach oben und verpassen ihrer Frisur einen Hauch von Glitzer. Beim Schminken könnt Ihr Eurer Fantasie freien Lauf lassen. Mit Smokey Eyes in allen Farben, Strasssteine, Glitzer, angeklebten Wimpern und sogar Federwimpern sorgt ihr für einen aufsehenerregenden Auftritt zu Silvester und für unvergesslich schöne Augenblicke.

Feen-Wandtattoos

Ich mag einfach keine kahlen Wände. Selbst wenn diese Wände nicht in einem langweiligen Weiß sondern pink oder rosa sind, muss ich sagen, dass eine kahle Wand für mich einfach kalt wirkt. Also habe ich mich letztens auf die Suche nach Möglichkeiten begeben, mit denen ich meine Wände dekorieren und verschönern könnte. Vor ein paar Jahren habe ich noch die Poster von Boybands oder meine aktuellen Lieblingsschauspieler an der Wand hängen gehabt, doch mittlerweile bin ich einfach aus diesem Alter heraus.

Feen-Wandtattoos als Eye-Catcher

Irgendwann bin ich dann auf die sogenannten Feen-Wandtattoos gestoßen. Dabei handelt es sich um Aufkleber, die an die Wand geklebt werden und dort dauerhaft das Zimmer verschönern sollen. Ich habe mich für das Themengebiet “Fee” entschieden, denn irgendwie mag ich die magischen Geschöpfe und sie passen einfach zu mir. Allerdings ist es, wenn ihr euch auch so ein Wandtattoo zulegen möchtet, enorm wichtig, dass die richtige Farbe gewählt wird: Entweder wollt ihr einen direkten Kontrast zur Hintergrundfarbe der Wand oder ihr nehmt eine komplementäre Farbe. Wenn ihr also zum Beispiel eine helle rosa Wand in eurem Zimmer habt (so wie ich), dann passt zum Beispiel ein knalliges Pink perfekt dazu. Bei einem Babyblau hingegen seid ihr gut beraten, wenn ihr weiße Wandtattoos nutzt.

Ein sehr individuelles Wandtatoo habe ich bei DaWanda gefunden.

Auch gibt es die Wandtattoos in verschiedenen Größen, weshalb ihr euch gerade bei einem Umzug überlegen solltet, wo ihr welche Möbel hinstellen wollt. Denn sonst passiert es ganz schnell, dass das Feen-Wandtattoo zur Hälfte hinter dem Kleiderschrank verschwindet – und das wäre nun wirklich nicht im Sinne des Erfinders.

Barbiestyle für den Alltag

Ein sehr kniffliges Thema für den modischen Alltag ist der sogenannte “Barbiestyle”, bei dem kurze und enge Outfitts mit poppigen Farben und einer meist wasserstoffblonden Frisur gepaart werden. Ich persönlich finde das super, denn ich mag die körperbetonten Klamotten, das “Bling-Bling” und auch die Farbgebung sehr. Doch man muss diese Dinge richtig miteinander kombinieren und nicht einfach willkürlich einen super kurzen Minirock mit einem offenherzigen Top kombinieren, denn dann ist die Gefahr sehr groß, dass man selbst “billig” wirkt.I’m a Barbie Girl in a Barbie World…Wie das Lied von Aqua bereits andeutet, ist es nicht immer sinnvoll, wie eine Barbie herüber zu kommen. Man sollte auch ganz klar zwischen dem Outfit und der Lebenseinstellung unterscheiden: Ich würde zum Beispiel niemals mein “Barbie Outfit” zur Arbeit oder im Studium tragen. Aber es spricht ja nichts dagegen, wenn man sich Abends zur Disco oder Club ein wenig aufbrezelt und dann Spaß hat. Man muss einfach immer unterscheiden und sehen, zu welchen Gelegenheiten der Style passt und wann es besser ist, wenn man sich ein wenig “konventioneller” kleidet. Gleiches gilt auch für das Make-Up: Während es durchaus okay ist, auf einer abendlichen Party etwas mehr Make-Up aufzulegen und vielleicht auch mal poppige Farben zu wählen, sollte man dies bei seriösen Treffen eher vermeiden.

Oftmals stellen die Leute Mädchen und Frauen mit dem “Barbie-Outfit” automatisch als dumm und naiv dar, doch ich glaube, wenn man differenziert genug an die ganze Sache ran geht, dann kann man zeigen, dass nicht in jedem dieser Outfits auch eine kleine Puppe steckt.

1 2